Unsere Weiterbildungen in Präsenz finden mit Zertifikatspflicht statt. Mehr Infos

14. Juni 2021

IT-Know-how: Digitale Kompetenz als entscheidende Qualifikation

IT-Know-how

Die Arbeitswelt hat sich in den letzten Jahren und Jahrzehnten stark verändert. Vor allem die rasant zunehmende Digitalisierung übt einen grossen Einfluss auf den Alltag in Unternehmen aus. Daher ist es wenig verwunderlich, dass digitale Kompetenzen immer mehr zu einer unabdingbaren Schlüsselqualifikation werden. Welche Bereiche spielen eine Rolle, wie kann eine Kompetenz in diesem Sektor für Firmen und Mitarbeiter hergestellt und aufrechterhalten werden?

Bedeutung von Grundlagenwissen im digitalen Bereich

In vielen Jobs, vor einigen Jahren oder Jahrzehnten noch völlig ohne ein digitales Grundlagenwissen ausgeführt werden konnten, ist dieses Know-how heutzutage eine unabdingbare Basis.

Nötige und bedeutsame Grundlagen

Zu den Grundlagen, die im Informationszeitalter in vielen Jobs benötigt werden, gehören unter anderem:

  • Umgang mit den für den Job notwendigen Programmen
  • Umgang mit dem Internet
  • Kommunikation auf digitalen Wegen
  • Lösung einfacher technischer Probleme

Arbeitsprogramme und Internet

In den meisten Stellen, die in einem Büro ausgeführt werden, müssen sich Führungskräfte und Angestellte bestmöglich mit bestimmten Computerprogrammen, die hierfür nötig sind, auskennen. Oftmals sind diese neben den grundlegenden Systemen wie zum Beispiel Schreibprogrammen je nach Branche sehr spezifisch. Ohne diese Kenntnisse können die besten fachlichen Qualifikationen im Alltag nicht produktiv genutzt werden.

Gleiches gilt für Kenntnisse bezüglich des Internets. Es dient oftmals als eine schnelle Informationsquelle für die verschiedensten Bereiche, die den Arbeitsalltag deutlich erleichtert. Zusätzlich haben viele Unternehmen Webseiten, Online-Shops und Social-Media-Präsenzen.

Diese sind im digitalen Zeitalter nötig, um Kunden und Aufmerksamkeit für die Leistungen oder Produkte zu generieren. Führungskräfte und Entscheider sollten diesbezüglich daher ebenfalls ein Grundlagenwissen haben, um zielführend agieren zu können.

Kommunikation und Lösung von Problemen

Die digitale Kommunikation hat ebenfalls eine zentrale Bedeutung. Dies gilt sowohl für E-Mails als auch für andere Formate wie Videokonferenzen oder interne WhatsApp-Gruppen einer Firma. Ohne ein solides Wissen des Personals in diesen Bereichen wären die Kommunikationsmöglichkeiten für ein Unternehmen sowohl intern als auch nach aussen enorm eingeschränkt, was mit Sicherheit zu massiven Verlusten führen würde.

Zusätzlich ist es unabdingbar, dass das Personal einer Firma kleine Probleme im digitalen Bereich selbst lösen kann oder zumindest die Ansprechpartner kennt. So kann vermieden werden, dass es bei Störungen, zum Beispiel in einem für die Arbeit benötigten Programm, zu längeren Ausfallzeiten kommt, die ebenfalls negative Auswirkungen auf die Umsätze hätten. 

Bedeutung für das Homeoffice

Für das Homeoffice ist das Grundwissen im digitalen Bereich ebenfalls von hoher Bedeutung. Es bietet in besonderem Masse die Basis für diese Art des Arbeitens, da die allermeisten Kommunikationsvorgänge und Arbeitsschritte hierbei durch digitale Hilfsmittel umgesetzt werden.

Im Zuge der Corona-Krise hat das Homeoffice deutlich an Relevanz gewonnen. Es ist davon auszugehen, dass es mit allen Vor- und Nachteilen auch nach der Krise eine Bedeutung haben wird, wenn auch ein einer etwas abgeschwächten Form. Dies zeigt sich unter anderem daran, dass 88 Prozent der Angestellten, die an einer Umfrage teilgenommen haben, zumindest in Teilen auch zukünftig auf diese Form des Arbeitens zurückgreifen möchten.

Einordnung digitaler Trends

Neben dem Grundlagenwissen haben verschiedene digitale Trends eine wichtige Bedeutung. Im Informationszeitalter finden solche Entwicklungen äusserst rasant statt, weshalb Unternehmen sie stets im Blick haben sollten. Dabei spielen verschiedene Trends für die einzelnen Branchen eine unterschiedlich grosse Rolle.

Bedeutung der Einordnung und aktuelle Entwicklungen

Aus diesem Grund ist es wichtig, dass ein Unternehmen sowie sein Personal den Fokus vor allem auf die Trends legen, die für das Fortkommen der Firma relevant sind. Es sollte also Priorisierung vorgenommen werden, um grösstmögliche Effizienz gewährleisten zu können.

Einige der mit der Digitalisierung einhergehenden Technologietrends des Jahres 2021, die eine hohe Bedeutung haben werden, sind ein guter Beleg für diesen Umstand. Das Internet of Behaviors zum Beispiel analysiert die Verhaltensweisen von Menschen und ist daher vor allem für das Marketing und den Vertrieb eine Hilfe.

Hyperautomation wiederum setzt auf eine Mischung aus Robotertechnik und KI. Daher ist sie vor allem für die Fertigungsbranche, den Transport und in Zukunft für Banken und die Medizin interessant.

Weitere digitale Trends

Ein weiterer Trend, der bereits seit dem Jahr 2020 besteht, ist der Boom von Podcasts. Dieser ist unter anderem für Unternehmen in der Medienbranche interessant und von Bedeutung, da sie auf diesem Weg relativ einfach neue Konsumenten erreichen können.

Zudem hat er für das Marketing und den Vertrieb eine Bedeutung. In Podcasts mit Mehrwert können bestimmte Produkte behandelt und neue Kunden akquiriert werden, die dieses Medium nutzen.

Des Weiteren erfreuen sich digitale Bezahlmöglichkeiten einer immer höheren Beliebtheit bei den Konsumenten. Zudem sind Kryptowährungen im Kommen, in El Salvador sollen sie sogar zum offiziellen Zahlungsmittel werden. Diese Entwicklungen sind vor allem für Firmen von Bedeutung, die Produkte und Dienste für Endverbraucher anbieten und diesen einen möglichst komfortablen Weg des Zahlens bieten möchten.

Ausserdem könnte sich in naher oder mittelfristiger Zukunft ein weiterer Trend zeigen: Das autonome Fahren. Hier findet eine rasante Entwicklung statt, die dafür sorgen könnte, dass dieses Konzept schon bald für Firmen eine Rolle spielt. Besonders wichtig ist es für Unternehmen in der Logistik-Branche, sich hiermit zu beschäftigen, da die entsprechenden Systeme eine grosse Erleichterung für den Betriebsalltag bedeuten und wirtschaftlich rentabel sein können.

Möglichkeiten zur Weiterbildung

Um die digitalen Kompetenzen bei den Mitarbeitern und Führungskräften herzustellen, sind Weiterbildungen oftmals eine grosse Hilfe. Entsprechende Angebote gibt es für die verschiedensten Branchen und Sektoren.

Weiterbildungen in verschiedenen Bereichen

Einige davon finden Sie auf unserer Seite. So gibt es bei uns entsprechende Seminar-Möglichkeiten bezüglich eines Wissens über die Digitalisierung unter anderem in den Bereichen:

  • Bau
  • Human Ressources
  • Finanz- und Rechnungswesen

Aber auch digitale Tools sowie IT-Technologien für Unternehmen werden behandelt. Die Optionen an Weiterbildungen, die sie allein bei uns finden, sind ein deutlicher Beleg dafür, wie vielseitig das Feld der Digitalisierung in der Arbeitswelt ist.

Gleichzeitig zeigen sie auf, dass es viele Möglichkeiten gibt, in den entsprechenden Feldern Verbesserungen vorzunehmen und somit die Ergebnisse in der Firma zu steigern. Neben unseren Seminaren gibt es auch von anderen Anbietern teilweise äusserst zeitintensive Möglichkeiten, sich in diesem Bereich weiterzubilden.

Der akademische Weg

Alternativ zu einer Weiterbildung gibt es zusätzlich die Option, eine tiefgehendere akademische Ausbildung im digitalen Bereich zu absolvieren. Diese könnte zum Beispiel in einem entsprechenden Masterstudium auf der Basis eines zuvor erworbenen Bachelors bestehen.

Im Rahmen eines Fernstudiums ist diese Variante für Angestellte je nach Arbeitsumfang womöglich sogar in Kombination mit einer zeitweisen Reduzierung auf Teilzeit zu realisieren. Für ein Unternehmen und den Mitarbeiter selbst kann sie viele Vorteile und einen grossen Mehrwert mit sich bringen.

Wissensvorsprung dauerhaft halten: Lebenslanges Lernen notwendig

Die Digitalisierung entwickelt sich rasant. Das zeigt allein ein Blick auf die letzten Jahre. Was heute in diesem Sektor von verschiedenen Branchen alltäglich genutzt wird, war vor zehn oder zwanzig Jahren noch unvorstellbar.

Daher ist es für Unternehmen und das Personal unabdingbar, stetig auf dem Laufenden zu bleiben, um nicht abgehängt zu werden. Hierbei können regelmässige Weiterbildungen sowie das Informieren durch entsprechende Fachportale- und Zeitschriften eine grosse Hilfe sein. Zusätzlich können Experten im Bereich der Digitalisierung, die in einem Unternehmen arbeiten, ihr immer wieder aufgefrischtes Wissen im Rahmen von Konferenzen oder Workshops an ihre Kollegen weitergeben.

Übrigens: Nicht nur im Bereich der Digitalisierung hat lebenslanges Lernen auf dem Arbeitsmarkt viele Vorteile. Unternehmen können ihre Mitarbeiter hierbei auf verschiedene Weisen zielführend unterstützen und selbst davon profitieren.

Fazit

Insgesamt lässt sich festhalten, dass die rasant wachsende Digitalisierung in der Arbeitswelt ein Wissen der Unternehmen und Mitarbeiter hierüber unabdingbar macht. Dieses kann je nach konkreter Branche variieren. Um auf dem neuesten Stand zu bleiben, ist es ratsam, sich regelmässig weiterzubilden.

Um unsere Website laufend zu verbessern, verwenden wir Cookies. Durch die Nutzung dieser Website stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Mehr Infos