Unsere Weiterbildungen in Präsenz finden mit 2G-Zertifikatspflicht statt. Mehr Infos

05. Januar 2022

Lob: Loben, aber richtig!

Lob

Feedback hilft, die eigene Leistung besser einzuschätzen und geeignete Massnahmen zur Weiterentwicklung einzuleiten. Deshalb müssen Sie als Führungskraft aktiv Feedback geben, wenn Sie das Verhalten Ihrer Mitarbeitenden steuern wollen.

Von: Petra Wüst  

Dr. Petra Wüst

Petra Wüst leitet das Beratungsunternehmen Wüst Consulting in Basel und ist international als Beraterin, Trainerin und Referentin tätig. Ihre Themenschwerpunkte sind Kommunikation, Leadership und Selbstmarketing.

Unsere Kultur ist keine «Lob-Kultur». Untersuchungen zeigen, dass rund die Hälfte aller Beschäftigten selten oder nie Lob von ihrer Führungskraft erhalten. In manchen Firmen gibt es nur ritualisierte Anlässe für Lob: die Weihnachtsfeier, das Firmenjubiläum oder der Pensionantritt. Diese Rituale sind zwar wichtig; dennoch wirken ein spontanes «Danke für die Präsentation in der Projektsitzung» oder die Rückmeldung «Ihr Bericht war klar und übersichtlich» oft nachhaltiger als eine gute Beurteilung im Mitarbeitergespräch.

«Nichts aktiviert die Motivationssysteme so sehr wie der Wunsch, von anderen gesehen zu werden, die Aussicht auf soziale Anerkennung, das Erleben positiver Zuwendung.» Joachim Bauer

Wenn Sie es mit dem deutschen Sprichwort «Nicht geschimpft ist genug gelobt» halten, sollten Sie umdenken. Denn Wertschätzung, Lob und Anerkennung gehören zu den wich­tigsten Faktoren für das psychische und körperliche Wohlbefinden. Zudem können Mit­arbeiterinnen und Mitarbeiter, die von ihren Vorgesetzten öfters gelobt werden, besser mit Kritik umgehen.

PRAXISTIPP: Machen Sie es sich zur Gewohnheit, Feedback zu geben – negatives wie positives. So hat die andere Person die Möglichkeit, ihr Verhalten entsprechend zu verändern und sich zu entwickeln.

So loben Sie richtig

  • Seien Sie aufrichtig und loben Sie nur, wenn Grund dafür besteht.
  • Präzisieren Sie Ihr Lob. So merkt der Mitarbeiter, dass Sie sich mit ihm auseinandergesetzt haben.
  • Loben Sie nicht «mechanistisch», sondern in unregelmässigen Zeitabständen und in unter­schiedlichen Situationen. So vermeiden Sie, dass sich Ihr Lob abnutzt.
  • Loben Sie nicht nur das Resultat, sondern auch Arbeit und Einsatz.
  • Loben Sie keine Selbstverständlichkeiten. Dies suggeriert, dass Sie tiefe Ansprüche haben.
  • Loben Sie aussergewöhnliche Leistungen auch öffentlich.
  • Loben Sie zeitnah. Je spontaner, desto besser.

Genauso wie beim Lob gibt es auch bei der Kritik Regeln. Nur wenn die Mitarbeitenden Ihr Feedback als fair und konstruktiv empfinden, wenn es zeitnah und konkret ist, kann es seine Wirkung entfalten.

PRAXISTIPP: Wenn Sie unsicher sind, in welchem Verhältnis Sie loben und kritisieren sollten, halten Sie sich an die Faustregel 5:1: fünfmal loben, einmal kritisieren.

Um unsere Website laufend zu verbessern, verwenden wir Cookies. Durch die Nutzung dieser Website stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Mehr Infos